Regenbogenbrücke

Wenn man viele Tiere hat, gehört dieses Thema leider zu oft zum Alltag. Vor allem bei Gnadentieren handelt es sich oft um alte und kranke Tiere.

Wir können hier nicht alle Tiere verabschieden, aber auch Ihnen die Schattenseiten in einem Gnadenhof näher bringen.

„Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon“

– Jean de La Fontaine

wir verabschieden uns von FUSSL & RALF

Fußl war bereits nach ihrer Ankunft (siehe „Omas Geschichte“) sehr zutraulich und stellte sich zu jeder Möglichkeit auf unsere Füße. Daher der Name. Sie hatte einen Flügel, welcher abstand und ihr Schnabel war gekreuzt. Hinter ihr sieht man Ihren Mann Ralf. Die Zwei liefen meist gemeinsam umher. Seit sie verheiratet war, waren wir auch eher uninteressant für sie. Sie kam mit ihren Einschränkungen gut zurecht. Fußl und Ralf waren Römertauben. Sie verließen uns 2023 in kurzem Abstand nacheinander. Wir vermissen beide sehr


Am 19.3.2023 verließ uns Bodyguard, ganz unerwartet. Er kam 2022 mit der bunten Taubenmischung aus Bonn zu uns. Er war bei uns der einzige seiner Rasse und wir versuchten ihm immer eine Dame zur Seite zu stellen, aber es glückte bis zuletzt nicht. Er war täglich der erste, der den Wohnwagen verließ, darum kam er zu seinem Namen. Man glaubt nicht, wie man doch auch bei über 200 Tauben eine einzelne so vermissen kann. Wir trauern jeden früh um unseren Bodyguard.


Muttl kam bei der Römer/Strasser Rettung 2022 zu uns. Sie wurde mit Ihrem Mann einzeln gehalten und kannte keine anderen Tauben. Sie war blind und mochte es nicht andere Tauben um sich zu haben. Wir nutzten den ehemaligen Sanitärraum im Wohnwagen, um ihr und ihrem Mann ein Einzelzimmer bieten zu können. Dort lebten sich die zwei glücklich und zufrieden ein. Am 25.3.2023 verließ uns Muttl dann nach kurzer schwerer Krankheit um über die Regenbogenbrücke zu gehen. Ihren Mann ließ sie zurück. Da er sehen kann, durfte er die Gruppe kennenlernen und war von der neuen Freiheit völlig überwältigt. Er verbringt nun viel Zeit mit den anderen alten Römerherren und geht täglich mit raus, auch wenn das Laufen etwas schwerfällig ist. Muttl war 2014 geboren und ihr Mann ist von 2015.

 


Pinguin Oma ging am 9.11.2022 im Alter von 12 Jahren über die Regenbogenbrücke und war unsere 1. Taube, welche wir verabschieden mussten. Wir sind unglaublich traurig.

Hier gehts zu Omas Geschichte


„Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren“

– Johann Wolfgang von Goethe